Neues hochmodernes Trainings- und Ausbildungszentrum in Windischeschenbach (Oberpfalz) eröffnet

Das BayZBE im Umgang im Covid-19+

Autoren: Daniel Pröbstl / Roland Sertl

In der aktuellen Situation beschäftigt sich das BayZBE nicht nur mit der Konzeption neuer Lehrgänge für Einsatz- und Führungskräfte, sondern konzipiert zudem Schulungsunterlagen und Einsatzmaterialien für den laufenden bayernweiten Einsatz. Zudem unterstützen die Mitarbeitenden des BayZBE aktiv die Führungsgruppen Katastrophenschutz (FüGKn) Neustadt a. d. Waldnaab / Weiden / Tirschenreuth. Die vorgenannten FüGKn nutzen Teile des BayZBE und die vorhandene Infrastruktur für ihre Zwecke. Es zeigt sich hier besonders gut, dass die für die verschiedenen Schulungen und Trainingssituation vorgehaltene Technik auch hervorragend im Einsatzfall eingesetzt werden kann.

Da der Simulationsbetrieb bis auf Weiteres aufgrund der Allgemeinverfügung für Schulungseinrichtungen sowie das Versammlungsverbot ruht, stellen wir unsere Kapazitäten im Einsatz zur Verfügung. Durch unser Knowhow und Manpower vor Ort, unterstützten wir die einzelnen Hilfsorganisationen in ihrer Arbeit. Das Bereitstellen von Schulungsunterlagen für Einsatz- und Führungskräfte oder das Erarbeiten von Checklisten zur Bewältigung einzelner Aufgabenbereiche sind hier exemplarisch zu nennen. Zusätzlich bieten wir Support und personellen Einsatz in verschiedenen Krisenstäben der Hilfsorganisationen.

Die Nachbearbeitung von Handlungsabläufen zur Bewältigung der Krise innerhalb der Organisationen und gleichzeitiges Vorbereiten von Konzepten, wie zukünftig mit ähnlichen bzw. vergleichbaren Situationen und deren Auswirkungen umgegangen werden kann, ist ein zentraler Punkt in unserer Arbeit. Überlegungen über die Möglichkeit eines dezentralen Einsatzes von unserer Seite, Aufgreifen von Akutthematiken während des Einsatzes und die Entwicklung von Lösungsansätzen sind in der Zukunft Fragen, an deren Beantwortung wir arbeiten.

Das BayZBE erlangt durch die aktive Unterstützung in den Hilfsorganisationen einen immer größeren Stellenwert. Organisationsübergreifend sind gleiche bzw. ähnliche Grundthematiken vorhanden, das BayZBE bietet die Plattform gemeinsam daran zu arbeiten.

Neben der Unterstützung des laufenden Einsatzes arbeitet das BayZBE-Team weiterhin an der Weiterentwicklung bestehender Schulungen und der Konzeption neuer Schulungsformate für die Hilfsorganisationen, die nach Aufhebung der Beschränkungen unter Maßgabe der Hygienerichtlinien angeboten werden.

Das Bayerische Zentrum für besondere Einsatzlagen (BayZBE) ist 2019 in Windischeschenbach im Gewerbegebiet Neuhaus eröffnet worden. Das Zentrum ermöglicht die bestmögliche Vorbereitung der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Einsatzkräfte der Hilfsorganisationen auf besondere Einsatzlagen und Katastrophenschutzfälle anhand von Trainingsoptionen. Ein Schwerpunkt wird hierbei auf lebensbedrohliche Einsatzlagen gesetzt. Damit die Katastrophenschutzbehörden und Hilfsorganisationen auch Katstrophenschutzfälle anhand verschiedener Simulationen in wechselnden Szenarien trainieren können, bietet das organisationsübergreifende Ausbildungszentrum vielfältige digitale und räumliche Übungs- und Trainingsmöglichkeiten.

In einer hochmodernen Schulungsumgebung mit High-Tech-Ausrüstungs- und Raumausstattungen werden Einsatz- und Führungskräfte der Hilfsorganisationen, Polizei und anderen behördlichen Einheiten trainiert und evaluiert, um in besonderen Schadenslagen schnell und sicher agieren zu können. Der Fokus der Trainingssimulationen liegt auf der realistischen Lagedarstellung, beispielsweise eines Amoklaufs, Naturkatastrophen, eines Terrorangriffs, einer Geiselnahme oder auch Groß-Unfälle, und der Zusammenarbeit verschiedener Einheiten. Bei den Ausbildung- und Übungsseinheiten werden sowohl realitätsnahe Lagedarstellung, Feedback und Evaluation vereint, etwa durch gut geschminkte Mimes, die Erhöhung des eigenen Stressniveaus durch Geräusche oder eingeschränkte Sichtverhältnisse. Videokameras und Raummikrofone nehmen die Trainingsdurchläufe aus verschiedenen Perspektiven auf, diverse Lageeinspielungen können auf dem Leitstand individuell angepasst und aufgezeichnet werden. So können die Teilnehmenden und Übungsleiter das Vorgehen und die Zusammenarbeit der Kräfte nach den Übungseinheiten auswerten, besprechen und die Prozesse optimieren.

Eine Übersicht des Schulungsangebots und der Räumlichkeiten bietet die Website des BayZBEs.

Bayernweite Kooperation und Zusammenarbeit

Für das BayZBE haben sich das Bayerische Rote Kreuz (BRK), der Malteser Hilfsdienst e.V. (MHD), der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) und der Arbeiter-Samariter-Bund Bayern e.V. (ASB) in einer gemeinsamen Betreibergesellschaft, der BayZBE-gGmbH, zusammengeschlossen. Die Nutzung des Trainingszentrums steht darüber hinaus allen Einsatzorganisationen wie beispielsweise Feuerwehren, der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, dem Technischen Hilfswerk, dem Medizinische Katastrophen-Hilfswerk Deutschland sowie der Polizei und der Bundeswehr offen. Zudem ist vorgesehen, dass ein Großteil der BOS-Einsatzkräfte aus ganz Bayern im BayZBE trainieren wird. Unterstützt wird die inhaltliche Arbeit, der Betrieb und weitere Entwicklung des Zentrums durch den Förderverein Bayerisches Zentrum für besondere Einsatzlagen e.V..

Die Versicherungskammer Stiftung unterstützt gemäß ihrem Leitsatz „Wir helfen Helfern“ umfangreich den Aufbau, die Etablierung und weitere Entwicklung dieses bisher in Deutschland einmaligen Zentrums zur Fortbildung und besseren Zusammenarbeit von Einsatzkräften im Rettungs- und Bevölkerungsschutz.