Mehr Sicherheit für Radfahrer

Bayerischer Verkehrssicherheitspreis 2018

Bayerischer Verkehrssicherheitspreis 2018 – Verkehrsgefährten auf zwei Rädern

München Ob Pedelec, Mountainbike, Rennrad oder klassisches Fahrrad – Radfahren ist Trend: Durch die zunehmende Mobilität der Menschen in Bayern, beruflich und privat, steigt auch die Anzahl an Zweirädern auf der Straße. Allein 2016 kam es in Bayern aber zu 16.057 Unfällen mit Fahrrädern – rechnerisch alle 33 Minuten. Jeder Unfall ist einer zu viel: Daher widmet sich der Bayerische Verkehrssicherheitspreis 2018 dem Thema Radfahren. Unter der Schirmherrschaft von Joachim Herrmann, MdL, Bayerischer Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr werden von der Versicherungskammer Stiftung, der Bayerischen Sparkassenstiftung und der Landesverkehrswacht Bayern e.V. Maßnahmen und Ideen ausgezeichnet, durch die Radfahrer sicher und unfallfrei ans Ziel kommen.

Sie haben eine Idee, wie sich das Radfahren sicherer gestalten lässt? Bewerben können Sie sich ab jetzt, entweder als Gruppe, Verein, Schulklasse, Unternehmen, Institution, Kommune oder Einzelperson, in diesen zwei Kategorien:

  • Alle Achtung!
    Ein Projekt, das durch eine Kampagne, einen Medienbeitrag, ein Bauprojekt oder auch eine Initiative das Gefahrenpotenzial für Radfahrer vermindert, wird von der Versicherungskammer Stiftung mit 5.000 Euro ausgezeichnet.
  • Gedankenblitz!
    Ein Projekt, das durch die Entwicklung von technischen Lösungen die Sicherheit von Radfahrern fördert, wird von der Bayerischen Sparkassenstiftung mit 5.000 Euro ausgezeichnet.

Die zwei Gewinnerprojekte werden von den Partnern der Initiative ausgewählt: Die Jury besteht aus Vertretern der Versicherungskammer Stiftung, der Bayerischen Sparkassenstiftung, der Landesverkehrswacht Bayern e.V. sowie dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Zudem unterstützen ADFC Landesverband Bayern e.V. und UnternehmerTUM.

Einsendeschluss ist der 9. April 2018.
Der Wohn- oder Dienstort der Bewerber muss in Bayern liegen. Auch die Umsetzung der Projekte sollte in Bayern erfolgen.